Kammermusik in der Kreuzkirche

 


Der Kammermusikabend findet einmal im Monat statt und hat folgenden Ablauf:

19.00 Uhr Meditativer Gottesdienst Licht und Klang

20.00 Uhr Kammerkonzert

 

Anschliessend gibt es Gelegenheit, bei Wein und Brezeln beisammen zu sein.

 


Freitag, 9. November, 19:00 Uhr – Zum Gedenken an die Pogromnacht

Am 9. Nov 1938 wurden die systematischen Übergriffe der nationalsozialistischen Diktatur endgültig zum existenzbedrohenden Szenario vieler Verfolgter. Tausende Juden wurden in diesen Herbsttagen ermordet und ausgeraubt. Es wurden Konzentrationslager fertiggestellt und Polizeistellen informiert, sich auf Verhaftungen vorzubereiten anstatt sich um den Schutz jüdischer Bevölkerung zu kümmern. Strafverfahren wurden nicht geführt, die über eine Verwarnung einzelner hinausgingen.

Der Machtmissbrauch der NSDAP wurde von Großorganisationen nicht öffentlich kritisiert, obwohl über 1400 Glaubenshäuser zerstört oder beschädigt wurden.

Intellektuelle und Künstler verließen nach Möglichkeit ihr Zuhause, wanderten aus und begannen ein Leben im Exil, sofern sie nicht deportiert wurden. Rassentheoretische Begründungen wurden zur Kunstauffassung und einem Schönheitsideal verwendet. Verfemt, verfolgt oder ermordet wurden Künstler in den Jahren nationalsozialistischer Gewaltherrschaft und im Wissen derer, die Ihre Chancen dadurch gesteigert sahen.

Wir möchten an diesem Abend mit Texten und Musik daran erinnern, was niemals hätte geschehen sollen. Im Gottesdienst „ Licht und Klang“ um 19:00 Uhr werden Abschnitte aus dem Buch Esther mit neueren Texten gelesen. Den Schwerpunkt bildet dann im Anschluss die Musik derer, die der Kategorie „entartet“ angehörten. Wir möchten mit der Musik von Hans Gál, Ernst Krenek, Darius Milhaud u.a. an diese Nacht im November vor 80 Jahren erinnern.

Herzliche Einladung zum Gottesdienst „Licht und Klang“ mit Pfarrerin Westerhoff, Diakonin Fritsch und Pfr. Dr. Groß am 9. November um 19:00 Uhr und zum Konzert um 20:00 Uhr im Großen Saal.


Sonntag, 16. Dezember, 3. Advent, 19:00 Uhr:


Wir freuen uns auf diese Abende.
Kärt Ruubel, Joshua Löhrer und Andreas Groß